Bauabnahme

Bauaufsicht

Bestens vorbereitet für die Bauabnahme. Für die Abnahme der Bauarbeiten ist es am besten, einen Fachmann hinzuzuziehen. Akzeptanz: Formen der Abnahme vor Ort und rechtliche Konsequenzen für die ausdrückliche, formale, stillschweigende und fiktive Bauabnahme. Zum Jahreswechsel steht der wichtige Rechtsakt der Baugenehmigung auf dem Kalender der meisten Bauherren. Hier erfahren Sie, wie eine Bauaufsicht funktioniert und worauf Sie achten sollten!

Bauabnahmen - bauaufsichtliche Umsetzung

Die Bauabnahme erfolgt durch die Bauaufsicht oder verweist auf die Leistung eines Bauunternehmers und dessen Übernahme durch den Auftraggeber. Wie läuft die offizielle Inspektion ab? Die Baubehörde, auch Bauaufsicht genannt, bescheinigt bei der Bauabnahme, dass ein Gebäude gemäß der beantragte Baubewilligung erbaut wurde. Die Baubehörde bescheinigt die Erfüllung der Anforderungen und Bestimmungen, die mit dem Hausbau einhergingen.

Ist der Prüfbericht wegen schwerwiegender Fehler nicht unterschrieben, darf das Bauwerk erst nach Vorlage des Abnahmeprotokolls wiederverwendet werden. Eine Nutzungsübernahme eines Objektes findet nach dessen Vollendung statt und wird vom Auftraggeber verlangt. Welche Änderungen ergeben sich durch die Bauabnahme für den Bauträger? Für die meisten Menschen ist neben der behördlichen Bauaufsicht die Prüfung durch den Auftraggeber das wichtigste Datum für den Bau eines Hauses.

Dies ist mit verschiedenen rechtlichen Aspekten verknüpft, die für den Hauseigentümer von Bedeutung sein können, wenn bei der Bauabnahme später Fehler aufgedeckt werden. Die Bauabnahme ist neben der Vertragsverzerrung vor Baustart einer der bedeutendsten Rechtshandlungen im Wohnungsbau. In welcher Form sollen festgestellte Fehler nachweisbar sein? Wenn das Gebäude vom Auftraggeber abgenommen wird, wird das Übergabeprotokoll oft vorzeitig unterzeichnet.

Angetrieben von dem Bestreben, schnell einzuziehen, werden Fehler oft übergangen oder gar ausgelassen. Die Beweislast wird mit der Hausübergabe vom Bauträger an den Auftraggeber umgekehrt. Hat der Auftragnehmer während der Bauzeit noch den Nachweis zu erbringen, dass er einwandfrei und fehlerfrei funktioniert hat, obliegt es dem Auftraggeber, nach der Abnahme zu beweisen, dass dies nicht der Fall war.

Die Bauherrschaft sollte sich daher Zeit für die Bauabnahme und geringfügige Fehler im Prüfprotokoll einräumen. Bei zu vielen oder schwerwiegenden Mängeln kann die Annahme abgelehnt werden. Fotografien der festgestellten Fehler können bei der Dokumentierung mithelfen. Außerdem sollte im Prüfplan festgelegt werden, bis wann die Fehler behoben werden sollen.

Werden während der Konstruktionsphase regelmäßige Kontrollen durchgeführt, um festzustellen, ob der Bau ordnungsgemäß ausgeführt wird, können verborgene Fehler oft noch frühzeitig erkannt und beseitigt werden, bevor sie zu kostspieligen und zeitaufwändigen Verbesserungen geführt haben. Die Abnahmeprotokolle bilden die Basis für die Bauabnahme durch den Auftraggeber. Findet die Bauabnahme auch ohne Vor-Ort-Besichtigung statt? Die Bauabnahme hat neben der Umkehr der Beweislast auch einen Risiko- und Gefahrübergang zur Folge.

Der Bauherr hat das Gebäude bis zur Übernahme gegen Beschädigung und Entwendung zu sichern. Die Garantie für das Wohnhaus fängt ebenfalls mit der Bauabnahme an. Bei Annahmeverweigerung wegen Mängel tritt diese erst nach der Endabnahme in Kraft. Außerdem ist die letzte Rate für das Wohnhaus mit der Bauabnahme zu zahlen.

Auch durch konkludente Maßnahmen kann die Annahme stattfinden, ohne dass eine gemeinschaftliche Besichtigung des Gebäudes erfolgt. Abschließende Handlung heißt, dass die Handlungen des Kunden so klar sind, dass von einer Akzeptanz auszugehen ist. Dies beinhaltet den Bezug des Gebäudes vor der Bauabnahme, den Ablauf der Abnahmefrist oder die Übergabe der letzten Rate vor der Abreise.

Wo werden Gebäudeinspektionen vorgenommen? Im Regelfall werden nach jedem Gewerbe die Gebäudeinspektionen durchführt. Von wem wird die Bauüberwachung ausgeführt? Sie als Bauherr oder Bauherr führen die Bauabnahme durch. Außerdem sollten Sie sich an einen Experten wenden. Ist es lohnenswert, einen Experten für die Bauüberwachung zu engagieren? Zur Unterstützung der Bauüberwachung kann ein Sachverständiger als Begleitperson fungieren.

Ein unabhängiger Sachverständiger wird zum Beispiel beim Bund der privaten Eigentümer, dem Trägerschutzbund oder dem TÜV Rheinland gefunden. Diese Experten helfen dem Kunden gegen Entgelt bei der Annahme seines Zuhauses. Mit ihrer langjährigen Berufserfahrung und Selbständigkeit sind sie eine wichtige Stütze für den Kunden. Obwohl die Ausgaben für einen Sachverständigen recht hoch sind, kann sich dieser Aufwand rasch auszahlen.

Häufig sind die vor allem durch verdeckte Fehler entstehenden und nicht unmittelbar erkennbaren Aufwendungen größer als die eines Sachverständigen. Wenn Sie keinen Sachverständigen beauftragen möchten, sollten Sie die Bauüberwachung trotzdem in wenigstens zwei Personen durchlaufen. Dies erhöht die Chance, alle Fehler zu identifizieren. Der Auftragnehmer muss zwar auch später aufgetretene Fehler im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Garantie beheben, spart aber viel Mühe, wenn diese bereits vor dem Bezug beseitigt wurden.

Auch interessant

Mehr zum Thema