Aushilfe ohne Arbeitsvertrag

Zeitarbeit ohne Arbeitsvertrag

Kann ich einen Job ohne Vertrag kündigen? Manchmal kann es vorkommen, dass Mitarbeiter ohne Arbeitsvertrag arbeiten. Aber was, wenn dies nicht geschieht - wenn jemand ohne einen solchen Arbeitsvertrag beschäftigt ist, wie es zum Beispiel bei Zeitarbeitern oft der Fall ist? Wenn der Mitarbeiter nicht nur vorübergehend beschäftigt ist (bis. Ist die Kündigungsfrist ohne Arbeitsvertrag lang?

Zeitarbeit ohne Arbeitsvertrag - Was sind die Konsequenzen?

Lieber Fragesteller/Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Beachtung der oben beschriebenen Fakten und der Nutzung als ERST-Berater gern wie folgt beantworten werde: Das Anstellungsverhältnis wird auch ohne schriftliches Anstellungsverhältnis effektiv zustandegebracht. Der Arbeitsvertrag bedarf zu seiner Wirksamkeit nicht der Schriftform. In manchen Fällen werden Vereinbarungen zwischen Mitarbeiter und Auftraggeber nur verbal geschlossen.

Zu Beginn der Arbeiten wurde ein schriftlicher Arbeitsvertrag abgeschlossen. Der mündliche Arbeitsvertrag ist auch ein Arbeitsvertrag, der die Vertragsparteien zu den Haupt- und Nebenverpflichtungen aus dem Arbeitsvertrag zwingt. Oft werden Arbeitsverhältnisse nur verbal abgeschlossen. Bei Einhaltung des mündlichen Vertrags ist dies kein Hindernis.

Es ist jedoch immer schwierig, wenn die Beteiligten nach einiger Zeit über die einzelnen Aspekte diskutieren. Zur Regelung dieser rechtlichen Unsicherheit wurde das so genannte Beweismittelgesetz erlassen. Nach § 1 findet das Beweismittelgesetz auf alle Mitarbeiter Anwendung, es sei denn, sie werden nur für eine Zeitarbeitszeit von maximal einem Monat angestellt.

Danach ist der Dienstgeber dazu angehalten, dem Dienstnehmer die vom Dienstgeber unterzeichneten grundlegenden vertraglichen Bedingungen innerhalb eines Monats nach dem vertraglich festgelegten Zeitpunkt der Aufnahme des Dienstverhältnisses zu unterbreiten. Die Schriftform ist vor allem für die rechtliche Gewissheit über den Inhalt des Beschäftigungsverhältnisses maßgebend. Daher ist Ihr Dienstgeber nach 2 Abs. 1 des Eichgesetzes dazu angehalten, die grundlegenden vertraglichen Bedingungen mindestens einen Monat nach vereinbartem Eintritt in das Arbeitsverhältnis in schriftlicher Form festzuhalten, das Protokoll zu unterschreiben und Ihnen aushändigen.

Mahnen Sie Ihren Auftraggeber an seine verbale Bestätigung, Ihnen einen Arbeitsvertrag zu übergeben und machen Sie ihn auf seine rechtliche Pflicht gemäß § 2 Abs. 1 des Eichgesetzes aufmerksam. Falls der Auftraggeber Ihnen den Arbeitsvertrag noch schuldet, können Sie ihn in schriftlicher Form mahnen. Prinzipiell haben Sie auch ein rechtlich durchsetzbares Recht auf einen Arbeitsvertrag.

Das beschriebene Verfahren ist jedoch nicht immer ratsam, insbesondere im Sinne eines ungestörten Verhältnisses zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Fordern Sie daher Ihren Auftraggeber immer wieder auf, einen Arbeitsvertrag zu erstellen. Sie ist nur eine erste grobe juristische Beurteilung, die eine individuelle und detaillierte Rechtsberatung nur selten ersetzt.

Mehr zum Thema