Aufwendungen für ein Häusliches Arbeitszimmer Formblatt

Kosten für ein inländisches Studienformular

Die Finanzämter müssen die Aufwendungen für ein inländisches Studium als Betriebsausgaben oder Werbungskosten erfassen. Volle Abzugsfähigkeit der Kosten der Studie. Die Kosten für ein Heimstudium, für ein Doppelzimmer. Lehnen Sie Ihren Antrag auf Anerkennung eines Home-Office ab. Wenn das Studium im Mittelpunkt aller beruflichen Aktivitäten steht, sind die Kosten vollumfänglich.

Und was ist eine Heimstudie?

Immer mehr Menschen machen ihre Arbeiten von zu Haus aus. Das bedeutet, dass in der Regel ein Studium in den eigenen vier Räumen vonnöten ist. Bereits seit dem Jahresbesteuerungsgesetz 2010 ist es unter gewissen Voraussetzungen wieder möglich, eine inländische Studie abzuziehen. In den meisten Faellen ist die Behauptung einer Fiskalstudie wirtschaftlich sehr lohnend, da die meisten Ausgaben vom Fiskus erstattet werden.

Allerdings gibt es für Selbständige und Selbständige unterschiedliche Steuervorschriften. Ein so genanntes Home Office ist vom Gesetz nicht klar umrissen. Das Heimstudium ist also ein in den häuslichen Bereich integrierter Ort, in dem fast ausschliesslich die berufliche Aktivität ausgeübt wird. Zimmer mit spezieller, untypischer Ausrüstung werden nicht als Studie betrachtet.

Bei einer Homestudie dürfen daher nur intellektuelle, geschriebene oder organisierte Arbeit geleistet werden. Zudem muss das Arbeitszimmer deutlich vom restlichen Wohnraum getrennt sein - z.B. durch eineTüre. Ein Arbeitsbereich in einem sonst vorwiegend privaten Zimmer oder einem Transitraum reicht für den Kostenabzug nicht aus.

Zur Inanspruchnahme der Gebühren für ein Home-Office muss in der Einkommensteuererklärung das "Steuerformular Anhang N - Einkommen aus Erwerbstätigkeit" beigefügt werden. Anhang N muss von jedem Steuerpflichtigen vorgelegt werden, der Löhne aus der Beschäftigung mit Lohnabzug verdient hat. Als Lohnsteueraufwand müssen die Ausgaben für ein Heimstudium erstattet werden.

Ausgaben für Mobiliar in Geschäftsräumen, die nicht als Heimstudium angesehen werden, werden in der Regel auch ohne Einschränkung als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen. Bis zu 1.250 können in der Umsatzsteuererklärung verlangt werden, wenn kein anderer Arbeitsplatz zur Verfuegung steht. Die Einschränkung entfällt, wenn das Home Office im Zentrum aller geschäftlichen und professionellen Aktivitäten steht.

Die Studie steht im Zentrum der Berufstätigkeit, wenn man für den praktizierten Berufsstand essentielle und gestaltende Errungenschaften erbringt. Die Gesamtkosten einer Heimstudie können in diesem Falle vollständig abgezogen werden. Aber auch wenn die Studie nicht abzugsfähig ist, können die Ausgaben für einige Einrichtungen in der Steuermeldung abgezogen werden.

Werden die Objekte nahezu ausschliesslich für professionelle Anwendungen genutzt, können z.B. Schreibtische, Schreibtischstühle, Schreibtischleuchten, Regale, Computertische oder ein beistellbarer Tisch abgestellt werden. Im Allgemeinen können Steuerpflichtige eine Menge Geld sparen, indem sie ein Heimbüro beanspruchen und abziehen. Aufgrund der beträchtlichen Einsparungen und Kostenerstattungen ist es immer sinnvoll zu überprüfen, ob das Home Office entfernt werden kann oder nicht.

Mehr zum Thema