Arbeitsweg gleich Arbeitszeit

Entfernung zur Arbeit gleich Arbeitszeit

Die An- und Abreise zur Arbeit gehört nicht zur Arbeitszeit. Dies wirft die Frage auf, was die gesamte Arbeitszeit ist. Die zusätzliche Reisezeit stellt jedoch Arbeitszeit oder entgeltpflichtige Arbeitszeit dar, wird eher am Rande diskutiert. Derselbe Begriff dient auch als Synonym für den Kolbenhub.

Arbeitsweg, Rechtsanwalt in Stuttgart

Rechtliche Hinweise per Telefon: Die Entfernung zur Arbeit ist die Entfernung, die der Mitarbeiter von seinem Wohnsitz zum Firmensitz des Unternehmens zurücklegen muss. Der Mitarbeiter hat prinzipiell die Fahrtkosten zur und von der Arbeit selbst zu übernehmen. Eine Ausnahme kann jedoch vorliegen, wenn z.B. externe Bauplätze unmittelbar erreicht werden sollen oder wenn der Auftraggeber aufgrund seines Führungsrechts einen anderen Arbeitsort lokal vom tatsächlichen Arbeitsort zuordnet.

Beim An- und Ausziehen von besonders auffälliger Arbeitskleidung verrichtet ein Mitarbeiter bezahlte Arbeiten. Die dafür benötigte Zeit kommt ausschliesslich Dritten zugute, da sie auf der Anweisung des Arbeitgebers basiert, während der Arbeitszeit Uniform zu tragen. 3. Die Uniform ist besonders auffallend, wenn der Mitarbeiter aufgrund seiner öffentlichen Form einem gewissen Auftraggeber oder einem gewissen Berufsfeld einer Industrie zuordenbar ist.

Der Mitarbeiter hat kein objektives und erkennbares Recht an einer solchen Weitergabe seiner Berufstätigkeit an Dritte. Der Auslandsnutzen des An- und Ausziehens besonders auffälliger Arbeitskleidung entfällt, wenn der Mitarbeiter beschließt, diese nicht im Unternehmen anzuziehen und auszuziehen. Anmerkung: Der Autor der auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge ist RA Tilo Neuner-Jehle, Arbeitsrechtlicher Sachverständiger, Stuttgart.

Meine Beiträge können komplett, in Auszügen oder analog zitiert werden. Das Erstellen der Beiträge setzt aktuelle Fachkenntnisse, Einfallsreichtum und Zeit voraus. Wenn Sie Auszüge aus meinen Texten im Netz publizieren, verlinken Sie mich bitte zurück.

An- und Abreise / Arbeitszeiten (Arbeitsrecht)

Lieber Fragesteller, als Arbeitszeit wird nur die Zeit am vertragsgemäßen Arbeitsplatz gezählt. In erster Linie betrifft dies jedoch die Festangestellten. Dabei kommt es vor allem auf die Bestimmungen in Ihrem Anstellungsvertrag an, die Sie noch einmal überprüfen sollten. Entscheidend ist dabei, ob es sich um primäre Vertragspflichten handeln.

Die zweite Fragestellung ist die Erstattung von Reisekosten, die unabhängig vom Problem der Arbeitszeit entstehen würden. Es gilt grundsätzlich die Rechtsnorm ( 612 BGB), lediglich die vertragliche Vereinbarung und der Gerichtsstand sind hier für eine weitergehende Festlegung zu verwenden. Bei Ihnen kann jedoch davon ausgegangen werden, dass mindestens die erste und zweite Reise Teil der Arbeitszeit sind.

Allerdings nur, wenn im Anstellungsvertrag nichts anderes festgelegt ist. Bei Geschäftsreisen hat das Gesetz über Geschäftsreisen (LArbG Baden-Würemberg) erklärt: Es wurden andere Vereinbarungen getroffen. Möglicherweise müssen Sie dem entgegenwirken, indem Sie sagen, dass Ihre Reise zu Ihrem Arbeitsplatz auch nicht Teil der Arbeitszeit ist. Weil Ihr Wohnsitz jedoch der Startpunkt Ihrer Tätigkeit ist, können Sie, sofern im Anstellungsvertrag nichts anderes geregelt ist, mit den oben genannten Reisen, wie bei einer Dienstreise, streiten.

Eine erste Orientierungshilfe wünsche ich Ihnen und werde Ihnen auch in Zukunft zur Seite stehen. Lieber Kollege Joachim, der Anstellungsvertrag (20 Stunden pro Woche) enthält keine diesbezüglichen Bestimmungen. Lieber Fragesteller, wenn im Anstellungsvertrag nichts anderes festgelegt ist und die Reisen zu den Hauptverpflichtungen oder zur Bereitstellung der Hauptverpflichtungen aus dem Anstellungsvertrag erforderlich sind, dann können diese als Arbeitszeit betrachtet werden.

Vielen Dank für Ihre gute Beurteilung und ich werde Ihnen natürlich auch in Zukunft zur Seite stehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema