Arbeitslos vor Rente mit 63

Vor der Pensionierung arbeitslos mit 63 Jahren

Wenn Sie arbeitslos sind, erhalten Sie in den folgenden Fällen eine Rente mit 63 Jahren. Erwerbslosigkeit ohne spürbare Rentenkürzungen. arbeitslos vor der Pensionierung. Für eine rabattfreie Rente ab 63 Jahren sind 45 Versicherungsjahre erforderlich. Mit 63 kann Minijob helfen, in die rabattfreie Rente zu kommen.

Altersrente mit 63 Jahren und früher arbeitslos

Grundsätzlich werden die Rentenversicherungszeiten für die neue Rente mit 63 auf die Arbeitslosenzeiten aufaddiert. Bei der Beantragung einer Rente überprüft der Pensionsversicherungsträger, ob die 45 Jahre Wartefrist für die Alterspension für besonders langfristig Berechtigte eingehalten wird. Dabei werden die Perioden der Erwerbslosigkeit mitberücksichtigt, in denen das Arbeitsentgelt I zuerkannt wurde.

Zeiträume der Arbeitslosenunterstützung oder des Arbeitslosengeldes II (z.B. "Hartz IV"). In der Regel werden die Arbeitslosengeldzeiten auf dem Konto des Versicherten hinterlegt, obwohl der Träger der Rentenversicherung nicht immer zwischen Leistungen bei Arbeitslosigkeit I und Leistungen bei Arbeitslosigkeit unterscheidet. Die Versicherten müssen dann in angemessener Weise (z.B. durch eine Mitteilung des Arbeitsamtes) beweisen, um welche Art von Arbeitslosenunterstützung es sich handelte.

Die Gesetzgeberin wollte es Versicherten, die schon sehr lange (mindestens 45 Jahre) im Erwerbsleben waren, leichter machen, in den Ruhestand zu gehen. Zur Vermeidung eines Vorruhestandsbooms wurde jedoch der Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung I in den beiden vergangenen Jahren von der 45-jährigen Wartefrist ausgelassen.

Bei der Beantragung einer Rente überprüft der Träger der Rentenversicherung die Anforderungen oder die 45 Jahre Wartedauer. Der Zeitraum vom 01.08.2014 bis zum 31.07.2015 wird hier jedoch nicht berücksichtigt. Die Versicherten haben dann auch die Option, eine Rente für Langzeitversicherte zu beantragen, allerdings mit einem Rabatt von 9 vH.

Ist ein Rentenanwärter jedoch durch Zahlungsunfähigkeit oder völlige Einstellung des Betriebes durch seinen Arbeitgeber in die Erwerbslosigkeit geraten, werden auch Arbeitslosenzeiten direkt vor der Pensionierung berücksichtigt. Wer Arbeitslosenunterstützung erhält und gleichzeitig einen Mini-Job haben möchte, kann dies tun, ohne dass die Arbeitslosenunterstützung beeinträchtigt wird. Allerdings darf er nicht mehr als 15 Wochenstunden und nicht mehr als 165 EUR netto einnehmen.

Dieses Arbeitsverhältnis hat zur Folge, dass es auf die Wartefrist der Rente angerechnet wird, wenn es registriert ist und der Anspruchsberechtigte auf seine soziale Sicherheitsfreiheit verzichten muss. Wie man sieht, ist die Berechnung der Wartezeiten unter Einbeziehung der Arbeitslosigkeit nicht immer leicht zu lösen und erfordert in jedem Falle eine sorgfältige Abwägung.

Wenn Sie daher weitere Rückfragen zur Gutschrift von Zeiten der Arbeitslosigkeit oder sonstige Ansprüche gegen den Versicherungsträger haben, steht Ihnen die Vorsorgeberatung Kleinlein & Partner gern und fachkundig zur Seite.

Auch interessant

Mehr zum Thema