Anwälte für ärzte

Rechtsanwälte für Ärzte

Anwalt für Berufsrecht der Ärzte in Lübeck gesucht? Member of the association Anwälte für Ärzte e. V.. V.

, Mitglied von Anwälten für Ärzte. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Ärzte und Anwälte" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Medical Law Working Group of the German Bar Association (DAV); Anwälte für Ärzte e. V.; Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht e. V..

Karlsruhe-Forum 2013: Patientenrecht und ärztliche Haftung: Mit Fachvorträgen von.... - christlichen Katzenmeier, Helmut Schirmer.

In den §§ 630a bis 630h BGB sind erstmals im Rahmen des Gesetzes Sonderregelungen zum Behandlungsauftrag, zu Patientenrechten und zur ärztlichen Haftung enthalten. In den Vorträgen und der damit verbundenen Auseinandersetzung geht es um die Frage nach der Dringlichkeit der neuen Rechtsvorschrift, die vielen bereits im Gesetzgebungsverfahren aufgetretenen Streitigkeiten, die Interpretation der neuen Rechtsvorschriften im BGB und die Änderungen im Haftpflichtversicherungsrecht für die Betroffenen.

Inhalte: Einleitung Prof. Dr. Egon Lorenz, Mannheim Vorlesungen: Prof. Dr. Christian Katzenmeier, Köln Patientenrecht und ärztliche Haftung Prof. Dr. Helmut Schirmer, Berlin Wirkungen des Patientenrechtsgesetzes auf die ärztliche Haftpflicht Teilnehmer an der Diskussion (neben den Referenten): Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens, Osnabrück; Prof. Dr. Christian Armbrüster, Berlin; Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. multi. Dr. Christian von Bar, LL.M. (Cambridge), FBA, Osnabrück; Prof. Oliver Brand, LL.M. mit Sitz in Mannheim; Prof. Hans Christoph Grigoleit, München; Prof. Barbara Grunewald, Köln; Prof. Johannes Hager, München; Prof. Dr. Dr. Dr. Dr.

h. c. Prof. Dr. Christian Huber, Aachen; Prof. Dr. Torsten Iversen, Aarhus; Lothar Jaeger, ehemaliger Oberlandesrichter am Oberlandesgericht Köln; Dr. Robert Koch, LL.M. (McGill), Hamburg; Prof. Dr. Thomas Lobinger, Heidelberg; Dr. Thomas Lobinger. Rechtsanwältin Gerda Müller, ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Bundesgerichtshofs; Prof. Dr. Eduard Picker, Tübingen; Prof. Dr. Petra Pohlmann, Münster; Prof. Dr. Peter Reiff, Trier; Prof. Dr. Gottfried Schiemann, Tübingen; Prof. Dr. Andreas Spickhoff, Tübingen; Prof. Dr. Andreas Spickhoff.

Dr. Gerald Spindler, Göttingen; Prof. Dr. Jochen Taupitz, Mannheim; Dr. Emmanuela Truli, Athen; Prof. Dr. Peter Udsching, Vorsitzender der BSG; Prof. Dr. Gerhard Wagner, LL.M. (University of Chicago), Bonn.

Rating-Portale: Zensur für Mediziner und Anwälte

Vom " Sehr gut " bis zum " Großschlecht ": Hotel, Gastronomie und Benutzer von Auktionsportalen müssen sich schon lange mit öffentlichen Online-Ratings abfinden. Nun betrifft es Doktoren und Anwälte. Berlins Entscheidung für den Berliner Zahnmediziner ist verheerend. Der Anwender meint in seiner Beurteilung "Synekdoche": "Die Gesamtkosten sind beinahe zweimal so hoch wie im Behandlungs- und Kostendruck.

Außerdem musste eine Zahnkrone nur sechs Monaten nach Gebrauch repariert werden - ich hatte das von einem anderen Zahnarzt machen lassen. 2. Ärzte: "Im ungünstigsten Falle ökonomische Folgen" Auf dem Tisch von Ingo Horak, dem Leiter des Bewertungsportals DocInsider.de, stehen zehn Klagen von Medizinern, die die Löschung ihrer Bewertungen einfordern.

Nicht unbestritten " unter den Medizinern Das Berliner Landesgericht hatte die Anbieter der Beurteilungsplattform MeinProf. de bereits von der Pflicht zur Vorprüfung der Beurteilungen befreites. Dies gab medizinischen Portalen wie Helfer, Impedo, DocInsider and MediMonitor enorme Impulse für die Bewertung von Kliniken. Es gibt einen großen Meinungsmarkt für Ärzte. Aber wer sagt Ihnen, eventuell nach unterschiedlichen Gesichtspunkten abgestuft, welcher Doktor oder welche Praxis gute Dienste erbringt?

In der Medizin sind die Beurteilungsseiten "nicht unumstritten", aber vieles von dem, was publiziert wird, "fällt unter das Recht auf Meinungsfreiheit". Bisher hat die Kassenärztliche Vereinigung nur wenige Klagen über als ungerecht oder reputationsschädigend wahrgenommene Einschätzungen erhalten - das wird aber auch in Zukunft nicht auf die leichte Schulter genommen, denn: "Im ungünstigsten Falle hat so etwas ökonomische Folgen für den Doktor.

Die immer noch niedrige Anzahl der Ratings sorgt ebenfalls für ein verzerrtes Gesamtbild. Bisher hat sich noch niemand getraut, eine Rating-Seite für Anwälte zu erstellen. Ist es wegen ihrer Selbstgefälligkeit oder weil ihre Tätigkeit für Laie schwierig zu beurteilen ist? "Sie haben mit Ihrem Rechtsanwalt vor Gericht einen rechtlich einwandfreien Job gemacht, wie beurteilen Sie das?

"fragte der Rechtsanwalt aus Berlin. "Die Grundtöne sind tatsächlich positiv" Unter Anwaltsinformation stellt der Verband eine Datenbasis mit 66.000 Rechtsanwälten zur Verfügung. Auch Anwälte haben kein prinzipielles Hindernis mit solchen Internetportalen, sagt Hartmut Scharmer von der Sozietät. "Das Richtige für Lehrer ist für Anwälte günstig. "Es musste jedoch deutlich sein, dass "diffamierende Kritik, Beleidigungen und Verleumdungen" dort keinen Raum hatten; die Beurteilungen mussten "nach verständlichen Kriterien" vorgenommen werden.

Neben einer Einstufung von bis zu sechs Sternchen können auch beliebig gestaltete Kundentexte gefunden werden. Hier gibt es neben Fachleuten und Medizinern auch Anwälte, die evaluiert werden können. "Unser elektronisches Filtersystem erkennt schon im Vorfeld Schimpfwörter und Beleidigungen", sagt Schmidt. Stéphane Uhrenbacher, Begründer des Evaluationsportals "Qype", das zu Beginn des Jahres 2007 gestartet wurde und in dem vom Pizzaservice bis zur Bildergalerie alles evaluiert werden kann, kann sich nicht an die Problematik kritisierter Anwälte errinern.

Geben mehr Auswertungen ein verbessertes Abbild der Anbieter und machen die Anwender gute Erfahrung mit der Empfehlung, wird der Nutzen der Auswertungsseiten nicht mehr aufhaltbar sein. Vor dem Streit mit den Ärzten hat Ingo Horak keine Angst: "Die Mediziner sind das galloische Dörfchen, aber Bewertungsportale werden sich behaupten. "Sysopzitat " Auch Mediziner und Anwälte werden jetzt auf Internetseiten bewertet - ist das eine gute Sache, oder fallen da Laienurteile, die ihnen nicht gebühren?

Dies dürfte zu einer weiteren Abwertung der beruflichen Tätigkeit beitragen, obwohl der Wille, sich in anerkannte gute HÃ?nde zu legen, nach wie vor verstÃ?ndlich ist; aber auch ohne Internetzugang war es möglich, vorab einige Informationen von Bekannten zu erhalten. Die Einstufung ist fragwürdig: Sie verzerrt die Zuständigkeiten bereits während der schulischen Ausbildung und versachlicht kein Leistungsangebot.

Zitate von sysop sogar Ärzten und Rechtsanwälten werden jetzt auf Internetseiten bewertet und bewertet - ist das eine gute Sache, oder fallen da Laienurteile, die ihnen nicht zuerkannt werden? Die Evaluierung von Freelancern, Ärzten & Rechtsanwälten im Netz kann sehr rasch in der Abrechnung münden und ist daher keine gute Sache.

Abgesehen davon gibt es bei jährlich rund 40000 Todesfällen durch ärztliche Kunstfehler niemanden mehr, der sie nachvollziehen kann.... -) Das Zitieren von candoPublic-Ratings / Verweisen sollte nur möglich sein, wenn der Gutachter mit echtem Name & Anschrift für seine Beurteilung verantwortlich ist und bei Löschung, Verleumdung etc. zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Die Korrektheit der Informationen muss der Betreiber des Portals gewährleisten und haftet für Schäden aus dem missbräuchlichen Gebrauch seiner Website, wenn er bei der Anmeldung nicht auf die Korrektheit der Informationen Acht gibt. Da gibt es zwar Fachportale, wo Fachleute Hinweise bekommen und aktivieren können, wenn es ihnen gefällt, aber ich denke nicht viel davon, weil hier nur die positive Bewertung durchkommt - also kein sachliches Leistungsbild angezeigt wird (wie übrigens auch bei Jobreferenzen und Zeugnissen im wirklichen Leben kann kein Auftraggeber einen schlechten Bericht verfassen, niemand weist falsche Hinweise auf....).

Mehr zum Thema