Anlagenverzeichnis

Anhangsliste

Die Anlagenliste ist eine tabellarische Darstellung und ein Überblick über das Anlagevermögen eines Unternehmens. Dagegen müssen alle Anlagen einzeln im detaillierten Anlagenspiegel erfasst und in einem Anlagenspiegel dokumentiert werden. Für einen Überblick über alle Assets ist es zwingend erforderlich, einen Anlagenplan zu führen!

Wie lautet das Verzeichnis im Anhang? ZU DEN FAQ

Der Anlagenspiegel ist eine Anlagenübersicht mit Angaben zur Abschreibungshistorie und zum Jahresendwert. Das Installationsverzeichnis hat folgende Berechnungsregeln: Bei vor diesem Jahr erworbenen Sachanlagen: Die Anschaffungs- und Herstellungskosten abzüglich der bis zu diesem Jahr angefallenen planmäßigen Abschreibung entsprechen dem Bilanzwert zu Beginn des Jahrs. Abzüglich der diesjährigen Abschreibung abzüglich etwaiger Abgänge in diesem Jahr (Restbuchwert) entspricht dem Bilanzwert zum Jahresende.

Erworbene Vermögenswerte für dieses Jahr: Die Abschreibung bis zu diesem Jahr und der Buchwert zu Beginn des Geschäftsjahres sind Null. Zuzüglich der diesjährigen Anschaffung (= Nettoanschaffungskosten) abzüglich der in diesem Jahr anfallenden Abschreibung abzüglich eines allfälligen Abgangs (Nettobuchwert) entspricht dem Buchwert am Jahresende. Voll abgeschriebene, aber noch nicht veräußerte Sachanlagen (durch Veräußerung, Verluste, Veräußerung) verbleiben mit einem "Erinnerungswert" von 1,00 ? im Anlagenbuch.

Gehäusedefinition | Gründer-Szene

Wie ist ein Pflanzenverzeichnis? Die Anlagenliste ist eine Tabellenform und eine Gesamtübersicht über das Sachanlagevermögen eines Betriebes. Der Anlagespiegel gibt einen Gesamtüberblick über das Sachanlagevermögen mit Angabe des Abschreibungswertes und des korrespondierenden Buchwertes zu Beginn und am Ende des Jahres. Dann wird die Übersichtsseite der Steuermeldung beigelegt.

Anschaffungs- und Herstellkosten von Vermögenswerten, deren Einsatz oder Nutzen im eigenen Geschäftsbetrieb sich über einen längeren als ein Jahr erstrecken und nicht bilanziert werden dürfen. Dabei werden die Anschaffungs- und Herstellkosten über mehrere Jahre verteilt und anschließend planmäßig linear über die Nutzungsdauer amortisiert. Eine Gesellschaft muss sich einen Gesamtüberblick über alle Anlagen beschaffen, so dass eine Liste der Anlagen erforderlich ist.

Der Buchwert wird in der Eröffnungs- und Abschlussbilanz, der Abschreibungen des laufenden Geschäftsjahres, dem Restbuchwert zum Bilanzstichtag, dem Anschaffungszeitpunkt, den Anschaffungskosten, dem Zeitraum und der AfA-Methode erfasst. Das Investitionsregister zeigt das Umlaufvermögen, die Anlagetätigkeit und das Abschreibungspotential eines Betriebes an. Im Investitionsregister sind die exakte Beschreibung der Anlage und das exakte Kaufdatum der Anlage wichtig.

Mehr zum Thema