Angebot Verbindlich

Bindendes Angebot

Kern der verbindlichen Formerfordernisse ist die Unterschrift auf dem Angebot, die die Verbindlichkeit des Angebots dokumentiert. So können Sie auch in Zukunft gute Angebote schreiben. Bieten Sie Ihren potentiellen Kunden alle Informationen im Angebot verbindlich an. Das Angebot habe ich per Post erhalten und sofort bestätigt. Im Falle eines begrenzten Angebots, z.

B. Die angegebenen Mengen sind unverbindlich.

Ab wann ist das Angebot verbindlich?

Einer der besten Bieter hat nach Meinung des Auftraggebers im Zuge der Klärung bindende Angaben gemacht. Ein Auftraggeber hat die Lüftungsanlage für einen Gebäudeneubau nach VOB/A in ganz Europa ausgeschrieben. Bei den einzubauenden Lüftungsgeräten und Lüftern war die Festlegung einer Marke für die kombinierte Zu- und Abluftanlage in witterungsbeständiger Ausführung für die Aufstellung im Freien auf dem Hallendach gemäß den Vorgaben (LV) erforderlich.

Bei der Klärung des Angebots hat der Bauherr den besten Bieter um einen Beleg gebeten, indem er ein technisches Datenblatt für das gebotene Belüftungsgerät vorgelegt und dafür eine Deadline von sechs Tagen gesetzt hat. Obwohl der beste Bieter rechtzeitig ein Datenblatt eingereicht hat, schloss ihn der Zuschlaggeber mit der BegrÃ?ndung aus, dass das Angebot nicht alle in der Angebotsunterlage festgelegten Voraussetzungen erfÃ?llte.

Seine Ausweisung wurde gerügt und neue Merkblätter vorgelegt. Die Bestbieterin erklärte, dass es sich bei den eingereichten Unterlagen nur um Schemadarstellungen handele und dass die angegebenen Angaben zum Schallschutzindex in den später mit der Beschwerde eingereichten Unterlagen nachweisbar sind. Weil der Auftraggeber die Beschwerde nicht annahm, stellte der beste Bieter bei der nordbayerischen Zuschlagskammer einen Antrag auf Überprüfung.

Die Ausschlussklausel war legal, da das Angebot nicht den Erfordernissen der BU entsprach. Ein Angebot, das nicht in allen Belangen den Spezifikationen des BU genügt, kann nicht vergeben werden. Hier hat der Bauherr bei der BOS Informationen über die Marke angefordert und klare Spezifikationen festgelegt, darunter die Forderung nach einem Schallschutzindex von 28dB.

Die preislich beste Bieterin hatte während der Untersuchung zweifellos ein Datenblatt eingereicht, das den geforderten Schallschutzindex von 28 dBA nicht erfüllte, da dort nur ein Preis von 23,9 dB angegeben wurde. Der Meistbietende hat mit der Vorlage dieser Merkblätter sein Angebot im Zuge der Klärung konkreter und verbindlicher gemacht, so die nordbayrische Preiskammer.

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts München ist die Abgabe der erforderlichen Merkblätter prinzipiell eine bindende Bestimmung eines noch nicht festgelegten Leistungsangebots. Auch die im Zusammenhang mit der Klarstellung eingereichten Merkblätter geben in keiner Form an, dass es sich nur um nicht bindende Informationen des Bestbietenden handelt. Gleichermaßen ist die Übermittlung der mit der Beschwerde eingereichten Merkblätter nicht relevant, da sie zu spät, d.h. nicht innerhalb der festgesetzten Frist von sechs Tagen, einlangen.

Mehr zum Thema