Amtsniederlegung

Abdankung

Rücktritt eines Geschäftsführers einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Ein "Rücktritt" ist die einseitige Kündigung der. Rücktritt des Geschäftsführers der GmbH / Rücktritt der Geschäftsführung. Bundesgerichtshof zum Rücktritt des Geschäftsführers der GmbH. Durch den Bundesgerichtshof (BGH) wurden die oft als überzogen empfundenen Anforderungen des Handelsregisters an den Nachweis des Eingangs der Rücktrittserklärungen der Geschäftsführer reduziert.

Professioneller Artikel: Ausscheiden des geschäftsführenden Gesellschafters der Gesellschaft / Ausscheiden der Geschäftsleitung

Dazu genügt eine entsprechende Mitteilung an das bestellende Organ, d.h. an die Hauptversammlung(en). Sie ist eine unilaterale, aufnahmebedürftige Absichtserklärung, die mit ihrem Eingang in Kraft tritt. Auch bei Einpersonengesellschaften besteht das Recht auf jederzeitigen Rücktritt, da auch diejenigen, die sich als Aktionäre als geschäftsführende Direktoren bestellen können, aus dem Vorstand ausscheiden können.

Bei missbräuchlicher Ausnutzung des Rücktrittsrechts oder bei unangemessenem Ausscheiden aus dem Amt wird der Rücktrittsgrundsatz eingeschränkt. Auch die Festlegung des Managements zu einem ungünstigen Zeitpunkt ist immer ein Rechtsmissbrauch. Der Rücktritt vom Amt ist in der Regel unangebracht, wenn der Vorstand die Firma geschäftsunfähig macht und sie damit ihren öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Auch außerhalb der bevorstehenden Zahlungsunfähigkeit kann die Lage gegeben sein, wenn die Firma nur von einem einzigen geschäftsführenden Direktor geführt wird. Anders verhält es sich jedoch, wenn es gravierende Unterschiede zwischen dem geschäftsführenden Direktor und den Anteilseignern hinsichtlich der weiteren Unternehmensausrichtung oder unterschiedlicher Meinungen über die Korrektheit eines Restrukturierungskonzeptes gibt. Hierbei würde der GeschÃ?ftsfÃ?hrer, dem die Möglichkeit des RÃ?cktritts verweigert wird, in unlösliche GegensÃ?tze zwischen den öffentlich-rechtlichen und organisations-bezogenen Verpflichtungen und den Handlungsanweisungen der Gesellschafter geraten.

Der Rücktritt des jeweiligen geschäftsführenden Direktors und zugleich Alleinaktionärs ist jedoch in der Regel missbräuchlich und wirkungslos, wenn er auf die Bestellung eines neuen Direktors verzichtet. Im Mittelpunkt steht dabei die Handlungskompetenz der Menschen. Die Geschäftsführerin sollte sich in kritischen Fällen im Sinne der Handlungskompetenz der Gesellschaft nicht ohne weiteres der Verantwortlichkeit und der Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Pflichten des geschäftsführenden Direktors entziehen können.

Daher ist das Ausscheiden aus dem Amt im Falle einer Unternehmenskrise oder drohenden Zahlungsunfähigkeit in der Regel ein Rechtsmissbrauch und geschieht auch zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Der Rücktritt des geschäftsführenden Gesellschafters ist von der Beendigung des Arbeitsverhältnisses / Dienstverhältnisses des geschäftsführenden Gesellschafters zu trennen. Dies erfordert in der Regel eine gesonderte Beendigung des Servicevertrages, die in den Bedingungen des Servicevertrages geregelt ist.

Es ist eine Frage der Interpretation, ob der Austritt auch die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit sich bringt. Oft ist ein Zusammenhang zwischen Austritt und Beendigung des Arbeitsverhältnisses in den Vorstandsdienstverträgen oder der Satzung geregelt. Die Rücktrittserklärung ist formlos, kann also bei Bedarf mÃ?

Es ist immer richtig, alle Aktionäre über ihren Rücktritt zu informieren und ihnen die Entsprechenserklärung zuzusenden. Eine Rücktrittserklärung gegenüber einem anderen Geschäftsführenden Gesellschafter ist grundsätzlich gegenstandslos. In der Rücktrittserklärung sind keine Rücktrittsgründe anzugeben. Der Rücktritt wird mit dem Tag des Eingangs bei den Aktionären wirksam. Der Rücktritt sowie die Ernennung zum geschäftsführenden Direktor erfolgt daher außerhalb des Unternehmens.

Nach Eingang der Rücktrittserklärung erlischt die Befugnis des geschäftsführenden Gesellschafters, verbleibt aber zugleich im Firmenbuch. Das Rücktrittsrecht erlischt mit dem Austritt des Managers. Bei fristlosem Rücktritt des geschäftsführenden Gesellschafters ist dieser nicht mehr berechtigt, seinen Rücktritt beim Firmenbuch anzumelden.

Zur Vermeidung dessen sollte der Vorstand erst mit der Eintragung in das Firmenbuch zurücktreten oder in dringenden Fällen die Wirksamwerden des Rücktritts an den Eingang der Anmeldung im Firmenbuch knüpfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema