1 Regelung Rechner Selbständige

Eine Computersteuerung Selbständige

Speziell für Selbständige: mit der 1%-Regel nach dem Bruttolistenpreis eines Neuwagens zu ermitteln. Bei der Besteuerung können Sie entweder die 1-Prozent-Regel wählen oder ein Fahrtenbuch führen. Dienstwagen: Computer, 1 % Kontrolle, etc. Beträgt der Bruttolistenpreis beispielsweise 40.000 Euro, beträgt der monatliche Privatanteil 1 Prozent = 400 Euro.

ez-toc-section" id="to_company_car_company_car">to_company_car - unternehmen_car

Werden mehr als 50 % eines Fahrzeugs für geschäftliche Zwecke verwendet, wird es als Dienstfahrzeug betrachtet und als Geschäftsvermögen verbucht. Wird der Wagen zu weniger als 10 vom Hundert benutzt, ist er im privaten Vermögen enthalten. Der Wagen wird dann als beliebiges Wirtschaftsgut bezeichnet oder dem privaten Vermögen hinzugefügt. Sämtliche für das Kraftfahrzeug anfallenden Kosten sind als Betriebskosten zu erfassen.

Die Abschreibung des Fahrzeugs erfolgt über einen Zeitraum von sechs Jahren. Bei privater Nutzung sollte ein Fahrzeugschein mitgenommen werden. Danach wird der Privatanteil der Nutzung mit 1 Promille des Brutto-Listenpreises pro Monat veranschlagt. Bei Reisen zwischen der Ferienwohnung und dem Freiberuflerbüro wird eine Reisekostenpauschale von 0,30 EUR berechnet.

Wenn Sie Ihr Arbeitszimmer nicht zu Haus haben und z.B. als Redakteur ein Arbeitszimmer in einem gemeinsamen Arbeitszimmer haben, können Sie die Reisekosten zum Arbeitsort mit der erwähnten Flatrate bezahlen. Eventuelle Zusatzkosten werden als privater Beitrag aufgerechnet. Die 1%-Regel kann auf Kraftfahrzeuge angewandt werden, die zu mehr als 50% im Einsatz sind.

Bei anderen, die weniger als 50 % für Geschäftsreisen nutzen, muss ein privater Anteil veranschlagt werden. Dem Unternehmen sind die Reisen zwischen Appartement und Arbeitszimmer oder Familienausflüge zu übertragen. Ein Fahrtennachweis kann informell erbracht werden. Werden mehr als 50 % des Fahrzeugs für betriebliche Zwecke genutzt, ist kein Beleg erforderlich.

Die Privatanteile dürfen nicht über den tatsächlichen Fahrzeugkosten liegen, die im Detail Abschreibungen und andere Auslagen sind. Es ist jedoch Sache des Finanzamtes, welche Ausgaben abzugsfähig sind. Wichtiger Hinweis: Der Nutzen und die damit verbundenen Fahrzeugkosten müssen in einem sinnvollen Zusammenhang miteinander stehen. 2. Wenn die Finanzverwaltung - oder der Steuerprüfer - der Ansicht ist, dass der Dienstwagen nicht wirklich ein Luxuswagen ist, kann die volle Abzugsfähigkeit reduziert werden.

So können beispielsweise die Leasing-Raten für das Kraftfahrzeug gesenkt und die Abschreibungen ebenfalls um die Hälfte reduziert werden. Ausnahmen: Wenn das Steueramt den Nachweis erbringt, dass der Luxuswagen wirklich benötigt wird, werden die abzugsfähigen Fahrzeugkosten nicht reduziert. Wenn der Wagen z.B. zu Vertretungszwecken eingesetzt wird, kann dies für den Managementberater von Nutzen sein.

Der Kunsthandwerker muss jedoch nicht mit seinem Auto überzeugen und wird die Notwenigkeit kaum beweisen können.

Mehr zum Thema